Projekt-, Anwendungs-Beispiel

Beratung und Umsetzungsbegleitung zur Entwicklung der Vision/Mission und des Key Visuals für ein multinationales Unternehmen

Hier setze ich mit meiner Arbeit als Berater an:

Erfolgreiches Arbeiten als Berater ist für mich immer personen- und themenzentriert. Nach einer fundierten Auftragsklärung geht es zunächst darum, die Ausgangssituation zu erfassen. Dazu haben sich für mich Interviews, Shadowing und/oder Hypothesenbildung bewährt. Es ist dann wichtig, das entstandene Bild mit dem Kunden abzugleichen.
Als roten Faden für die Folgeschritte und als Messinstrument nutze ich die „RADAR“* Methode (s.u.).

Mein Anspruch ist, dass sich im Beratungs-Prozess bereits das gewünschte Zielbild widerspiegelt, die beteiligten Personen im höchsten Maße mitgestalten und über entsprechende Formate in einen intensiven Dialog gebracht werden.
Zur Verstärkung motiviere ich oft, begleitend „Resonanzgruppen“ hinzuzuziehen, die sowohl inhaltlich als auch prozessual Feedback geben und den entsprechenden Geschäftsbezug sowie die Nachhaltigkeit des Ergebnisses absichern.  

*Die „RADAR-Logik“ ist Teil des Management-Modells der EFQM (1).

Ausgangslage:

Die letzte Vision ist vor 7 Jahren erarbeitet worden. Das Unternehmen stellt sich geschäftlich und organisatorisch neu auf.

Erwartetes Ergebnis (R):

Eine neue Vision/Mission und ein neues Key Visual sind Ausdruck des Aufbruchs in eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft. Alle weltweiten Mitarbeiter identifizieren sich hochmotiviert mit dem neuen Unternehmen.

Vorgehen (A):

  • Klärung des Auftrags, der Zielsetzung mit der Geschäftsführung
  • Rahmentermin- und Ressourcenplanung, Projektplanung
  • Kommunikations- und Mobilisierungs-Konzept

Umsetzung (D):

  • Gründung Projektteam, Fokus-Gruppen, Sounding Board unter Einbezug der relevanten internen (inkl. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter) - und externen Stakeholder Gruppen (inkl. Kunden)
  • Moderierte Kick-Off Veranstaltungen, Interviews, Ideenfindung
  • Iterative Erarbeitung von Entwürfen, Pit-Stopps mit den o.g. Gremien, interne Kommunikation
  • Finale Festlegung
  • Kommunikation und Mobilisierung

Bewertung und Verbesserung (AR):

  • Zwischenbewertungen und finale Abstimmung mit der Geschäftsführung unter Einbezug von Vertretern
    der internen und externen Stakeholder Gruppen
  • Retrospektive mit der Geschäftsführung und den o.g. Gremien
  • Dokumentation / Kommunikation des Prozesses und der erlebten Erfahrungen
  • Feedback-Befragung / „Pulse-Check“ bei den relevanten internen und externen Stakeholder Gruppen nach
    6 Monaten; ggf. Umsetzung von Unterstützungsmaßnahmen
  • Jährlicher Check im Rahmen des Prozesses der unternehmerischen Weiterentwicklung


(1) EFQM_Leading Excellence_info@efqm.org

 

Zurück